giving-back-2
Lasst uns über Nachhalgitkeit reden

Careli Tours engagiert sich für den Schutz der Ökosysteme und der Tierwelt Nicaraguas sowie für den Erhalt der Kultur und die Entwicklung seiner Gemeinden. Darüber hinaus verpflichten wir uns zu nachhaltigen Geschäftspraktiken. Wir versichern Ihnen, dass sich unsere gesamten Serviceleistungen auf solide und nachhaltige Prozesse stützen, mit dem Ziel, soziale Verantwortung zu übernehmen und Umweltschäden zu vermeiden, egal in welchem Umfeld wir uns bewegen. Und es freut uns, dass auch für unsere Kunden die Bedeutung nachhaltiger Praktiken immer mehr zunimmt und deren Sozial- und Umweltbewusstsein sich verstärkt. Ihren Erwartungen gerecht zu werden, ist ein weiterer guter Grund, an ein nachhaltig verantwortungsbewusstes Reiseunternehmen zu glauben und dieses so zu betreiben.

Um unsere Verpflichtung zu nachhaltigem Tourismus weiter zu unterstreichen, unterzeichneten wir zudem im Mai 2007 mit Rainforest Alliance eine Vereinbarung, um unter deren strikter Anleitung, unserer umweltbezogenen, wirtschaftlichen und soziokulturellen Geschäftspraktiken voranzutreiben und zu verbessern.

Im Dezember 2010 wurde die Bewertung durch Rainforest Alliance, die mehr als 400 Nachhaltigkeitskriterien umfasste, abgeschlossen und Careli Tours konnte 89% Übereinstimmung verzeichnen.

Im Juli 2015 haben wir dann erneut den Bewertungsprozess gestartet, der schließlich mit 96% Übereinstimmung zur offiziellen Zertifizierung von Careli Tours durch Rainforest Alliance führte.

Zudem wurden unsere langjährigen Anstrengungen und Leistungen im Oktober 2017 mit der Sonderauszeichnung als Sustainable Tourism Leader von Rainforest Alliance belohnt.

Lasst uns über Verantwortung reden (von Lourdes Fuentes)

Im Jahr 2008 war es für Careli Tours an der Zeit, zu bewerten, ob das Engagement in der  Gemeindearbeit mit den Unternehmenszielen übereinstimmt. Axel, der Geschäftsführer von Careli Tours, und ich trafen uns, um unsere Leistungen und Pläne für die soziale Verantwortung des Unternehmens zu analysieren und zu überdenken. Ich hatte das Gefühl, dass es eine Lücke zwischen unserem Angebot und dem, was Careli Tours in Bezug auf Bildung und Erhaltung wirklich erreichen wollte, gab. Denn zweifelsohne gibt es so viele Dinge in Nicaragua, die zu verbessern sind und so viele Hindernisse, die es zu überwinden gilt.  Aus diesem Grund analysierten wir dann, welche sinnvollen Projekte bereits existierten, zu denen wir beitragen und sie unterstützen könnten. Unser „Heureka!“-Moment kam schließlich, als wir verstanden, dass wir mit unseren Werkzeugen und dem Umfeld des Tourismusgeschäfts kreativ denken und unser eigenes Ding voranbringen mussten, und daraus entwickelte sich schließlich: Das Eco-Escuela-Projekt, das das ganze Jahr über an lokalen Schulen Unterricht im Bereich Umwelt- und Naturschutz anbietet.

In Zusammenarbeit mit und parallel zu Fondo Natura (nicaraguanische NGO unter der Leitung von Dr. Incer Barquero, einem weitbekannten Umweltschützer des Landes), sowie mit Begeisterung unterstützt durch Maria Isabel Canton, der Geschäftsführerin des Hotels Plaza Colon in Granada (der ersten Stadt in Nicaragua, die mit Erfolg einen nachhaltigen Tourismus entwickelte), begannen wir mit dem langwierigen und mühsamen Prozess von staatlichen Genehmigungen, Budgetgenehmigungen, der Entwicklung von Lehrplänen und Materialien, der Ausbildung von Lehrern etc.

2009 konnten wir dann unser Eco-Escuela-Projekt im Rahmen eines Bildungsprogramms der Schule Pedro Joaquin Chamorro, die 300 Kinder vom Kindergarten bis zur weiterführenden Schule beherbergte, in einer ländlichen Gegend am Ufer des Nicaraguasees eröffnen. Wir haben das Programm für zwei Jahre gesponsert, und bis heute werden die Schüler weiterhin darin unterrichtet, gute Umweltpraktiken umzusetzen und die Umwelt zu schützen.

Es ist schön, wenn Träume weiter wachsen, sodass wir uns 2012 entschlossen, unser Projekt in einer größeren Schule in Granada zu sponsern. Seit Januar 2013 ist die Eco-Escuela daher in der Carlos-A. Bravos-Grundschule in der berühmten Calzada, der Fußgängerzone Granadas, tätig. Die Schule umfasst derzeit 50 Lehrer und 1.000 Schüler.

Das Eco-Escuela-Projekt auf den Punkt gebracht

UNICEF berichtet, dass Nicaragua eine Bevölkerung von 5,1 Millionen Menschen und eine jährliche Bevölkerungswachstumsrate von 2,7% hat, wobei 53% der Bevölkerung unter 18 Jahren sind. Die größte Herausforderung des Landes besteht darin, Ungleichheit und Armut zu überwinden, eine Situation, die hauptsächlich Kinder und Frauen betrifft. Die Qualität und Relevanz von Bildung stellen ebenso ein erhebliches Problem dar. Es dauert durchschnittlich 10,3 Jahre, um die vorgeschriebenen sechs Schuljahre zu absolvieren, und nur 29% der Kinder absolvieren die Grundschule. Armut wirkt sich stark auf die Teilnahme am Unterricht aus, denn viele Familien können sich keine direkten oder versteckten Schulkosten leisten.

Die Internationale Konvention über die Rechte von Kindern stellt fest: Regierungen und Gesellschaft müssen „das Recht der Kinder auf Bildung anerkennen(…), die die Entwicklung der Persönlichkeit, Talente sowie der geistigen und körperlichen Fähigkeiten des Kindes fördert“.

Wir glauben, dass die Umwelt reagiert, wenn wir agieren, und unsere Kinder müssen dies anerkennen und verstehen. Durch Lernen und Bewusstsein können Kinder uns gemeinsam helfen, die Umwelt zu schützen und zu fördern, und so auch dazu beitragen, dass der Umweltschtuz zu einem wichtigen Teil in ihren Familien und Gemeinschaften wird.

The International convention on the Rights of Children states: Governments and Society must “recognize the right of children to education…[that develops] the child’s personality, talents and mental and physical abilities.”
We believe that when we act, the environment reacts, and our children need to acknowledge and understand this. By understanding, children can join us all in helping to protect and nurture the environment, and also help to make this protection an influential element in their families and communities.

Das Eco-Escuela-Projekt ist ein Programm, in dem Kinder, Lehrer und die lokale Gemeinde  eine ganzjährige Umwelterziehung erhalten und aktiv an Exkursionen teilnehmen, um die Bedeutung des Umweltschutzes zu verstehen. Das Projekt soll den Kindern Schulmaterial zur Verfügung stellen, das ihre Ausbildung unterstützt und ihr Engagement zum Schutz der unmittelbaren Umwelt um sie herum fördert. Das Projekt zielt zudem darauf ab, die grundlegende Infrastruktur der Schule, wie z.B. Klassenzimmer, Toiletten und Zugang zu verbessern.

  • Teilnahme an allen Aktivitäten, die das ganze Jahr über vom Programm vorgesehen sind, und enge Zusammenarbeit mit dem Lehrer, der für den Umweltunterricht zuständig ist.
  • Umwelterziehung im Bereich Recycling: Kindern wird beigebracht, den Müll in die richtige Mülltonne zu werfen, die von Careli Tours und dem Hotel Plaza Colon gespendet wurden. Durch Recycling generierte Einnahmen werden für Verbesserungsmassnahmen in der Schule verwendet.
  • lokaler Umweltschutz
  • Vorbildfunktion für alle anderen Schulen in der Region

Trotz finanzieller Unterstützung und ganzjähriger Arbeit haben die öffentlichen Schulen in der Regel mit ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen – wie zum Beispiel, dass es keine Toiletten gibt, kein Trinkwasser, nicht genügend Stühle für die Schüler, kein Unterrichtsmaterial usw. Deshalb ermutigen wir unsere Gäste weiterhin den Schulen abhängig von den Bedürfnissen zu helfen.

Wenn Sie mehr über das Eco-Escuela-Projekt erfahren möchten, kontaktieren Sie bitte Rosemary Chamorro unter: rosemary.chamorro@carelitours.com